Erstberatung bei Krise / Trennung

Erstberatung bei Krise und Trennung
Erziehung ist eine große Herausforderung. Eine Partnerschaft – gleich ob man(n) verheiratet ist oder nicht – kann in eine Krise geraten, die zur Trennung führen kann. Manche Väter fühlen sich dann hilflos, wütend oder verzweifelt. Vor allem bei der Vorstellung, dass der Kontakt zum Kind eventuell nicht mehr gegeben sein könnte. Panik ist nie ein guter Ratgeber. Kurzschlusshandlungen führen garantiert in die Sackgasse. Es gibt für eine angerissene Bindung keine Patentlösung wie bei einer Autoreparatur. Schließlich geht es hier um zwischenmenschliche Beziehungen. Vater ist man ein Leben lang – trotz Trennung. Wir raten vom direkten Weg zu einem Rechtsanwalt ab, wir empfehlen stattdessen eine professionelle Mediation. Überhaupt steht es jedem Paar frei, eine einvernehmliche Scheidung mit einem gemeinsamen Rechtsanwalt zu beantragen.

trennung-kind-600px-381px

Inhalt und Ablauf
Unsere Beratung bietet eine Erstorientierung und erfolgt einmalig. Es findet NUR unter vier Augen zeitnah und persönlich in einem neutralen Besprechungsraum in Köln statt. Wir bieten keine Telefonberatung an. Unsere drei Coachs sind ausgebildete Profis aus den Bereichen Psychologie, Psychotherapie und Pädagogik. Die Erstberatung soll dir dabei helfen, eine vernünftige Strategie zu entwickeln, um mit der schwierigen Situation umzugehen. Damit der Coach sich im voraus auf dich einstellen kann, benötigt er vorab einige Information zu dir und deiner Situation. Das mag auf den ersten Blick ungewöhnlich sein, hilft aber dabei, sich schneller auf das Wesentliche zu konzentrieren. Für die Beratung erheben wir eine Schutzgebühr in Höhe von 40 Euro, die für Geringverdiener reduziert wird. ALG-II-Empfänger müssen nichts bezahlen. 

Bei uns gibt es auch eine neue Coaching-Gruppe für krisen- und trennungsbetroffene Väter: „VäterWege“. Wichtig: Es geht auch hier nicht um Therapie, sondern um eine vernünftige Strategie. Wenn du an dieser Gruppe teilnimmst, werden dir die Kosten für die Erstberatung erstattet.
Hier mehr Informationen zum Gruppen-Angebot.

Lese-Tipp
Wir empfehlen dir außerdem das praktische,  leicht verständliche und preisgünstige Buch  „Ratgeber für Väter nach Trennungen“. Du kannst es hier beim Väterzentrum Berlin für nur 8 Euro bestellen.

Das „Wechselmodell“ – was ist das denn?!
Das „Wechselmodell“ ist in aller Munde. Besser wäre es allerdings, es „paritätische Betreuung“ zu nennen, denn das Wort „Wechsel“ löst in einem Land, in dem viele glauben, dass Veränderungen per se schlecht seien, zumal es zum Teil um kleine Kinder geht, ungute Gefühle aus. Wir von VInK gehören auch nicht zu den „Väterrechtlern“, die dafür kämpfen, dass dieses Modell gegen den Willen eines Elternteils gerichtlich angeordnet werden soll. Im besten Fall haben sich die Eltern bereits während des Bestehens ihres gemeinsamen (bürgerlichen) Familien-Residenzmodells Beruf und Familie aufgeteilt, also die Gleichberechtigung gelebt.

Wie nach einer Trennung ein paritätisches Betreuungsmodell aussehen kann, zeigt diese einfühlsame TV-Reportage. Voraussetzungen dafür sind neben zweier nicht allzu weit auseinanderliegenden Wohnungen: gegenseitiges Einfühlungsvermögen, Kommunikationsfähigkeit, Fairness, Verlässlichkeit als Eltern sowie Verzicht auf gegenseitige Schuldzuweisungen und Streitereien in Gegenwart der Kinder, die diese anonsten in unauflösbare innere Konflikte bringen würden – kurzum: Partnerschaftlichkeit auch nach der Trennung. Anders ausgedrückt: Die Familie existiert weiter, trotz zweier Wohnorte. Dies schafft Sicherheit für die Kinder.

Wichtige Hinweise
Um den für dich passenden Coach auswählen zu können, füll bitte das unten stehende Formular aus.  Das geht nur am PC, nicht auf dem Smartphone! Bitte beachte, dass Du in diesem Kontaktformular nicht verpflichtet bist, nähere Angaben zu Deinem persönlichen Hintergrund zu machen, diese aber zur Vorbereitung hilfreich wären. Wir nehmen den Datenschutz und die Verschwiegenheitspflicht ernst. Kein/e Außenstehende/r (weder Ämter, noch Arbeitgeber, noch Ex-Partnerin) erfährt, dass du dich bei uns meldest. Wir möchten dich bitten, einen vereinbarten Termin entweder wahrzunehmen oder ihn rechtzeitig und begründet abzusagen. Danke für dein Verständnis!